Aktuelle Ergebnisse: Schimmel und Feuchtigkeit in Wohnräumen und das Auftreten von Asthma und Heuschnupfen

Schimmelpilze (Sporen oder Fragmente von Sporen) sind ein allgegenwärtiger und natürlicher Bestandteil unserer Atemluft im Innenraum. Schimmelpilzsporen können mit der Außenluft durch Lüftungsvorgänge in den Innenraum gelangen. Wenn sich jedoch das Raumklima im Innenraum ändert, zum Beispiel durch eine höhere Luftfeuchtigkeit aufgrund eines Wasserschadens, dann kann das "natürliche" Gleichgewicht der mikrobiellen Besiedlung im Innenraum gestört werden. Dies kann wiederum zu einem übersteigerten Wachstum einiger Schimmelpilzarten führen, die gesundheitliche Beschwerden hervorrufen können. In einer zusammenfassenden Auswertung (Meta-Analyse) mit acht europäischen Geburtskohorten, darunter auch die GINI-Studie, wollten wir überprüfen, ob eine Schimmelbelastung im Wohnraum in den ersten zwei Lebensjahren des Kindes mit einem späteren Auftreten von Asthma und allergischem Schnupfen (Heuschnupfen) verbunden ist. Als "belastet" wurden Wohnräume eingestuft, wenn die Eltern im Fragebogen angegeben haben, dass in den letzten 12 Monaten "sichtbare Zeichen von Schimmelbefall oder Feuchtigkeitsschäden" aufgetreten sind.

Insgesamt wurden für diese Analyse Daten von über 30.000 Kindern aus verschiedenen geographischen Regionen in Europa analysiert. Für Kinder, die in den ersten zwei Lebensjahren in einer Wohnung mit Schimmelproblemen aufwuchsen, erhöhte sich das Risiko für einen allergischen Schnupfen im späteren Kindesalter (bis zum 10. Lebensalter) signifikant im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Schimmelbelastung. Ähnliche Effekte einer frühen Schimmelbelastung wurden auch im Zusammenhang mit dem späteren Auftreten von Asthma gesehen. Diese Ergebnisse verdeutlichen die Wichtigkeit eines gesunden Raumklimas, vor allem in den ersten Lebensjahren des Kindes. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass Kinder im Vorschulalter häufiger unter Asthma und keuchender Ausatmung leiden, wenn ihre Mütter in den ersten Schwangerschaftsmonaten geraucht haben, selbst wenn sie nach der Geburt keinem Passivrauch mehr ausgesetzt waren.

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.